Scale up Salze in organischen Lösungsmitteln

Salze in organischen Lösungsmitteln

Gegenüber der Verwendung von trockenen/festen Materialien in der Chemie haben Löungen viele Vorteile. Heutzutage werden Salzeffekte häufig verwendet, um die Effizienz von organischen und metallorganischen Reaktionen zu erhöhen. In Kombination mit dem Lösungsmittel beeinflussen Salze alle Aspekte der Reaktivität:

  • Reaktionsraten,
  • Chemoselektivität,
  • Regioselektivität,
  • Stereoselektivität.

Feste Salze sind in der Regel staubförmige Materialien. In vielen Fällen sind sie hygroskopisch, korrosiv und können gesundheitliche Schäden verursachen. Metallsalze in organischen Lösungsmitteln gewährleisten die erforderlichen und gewünschten Eigenschaften während der industriellen Verarbeitung.
 
Die Verwendung von vorgefertigten, wasserfreien Lösungen als Alternative zu Feststoffen bietet zwei wesentliche Vorteile:

  1. Präzise, konstante und einfache Dosierung des Materials,
  2. Handhabung in geschlossenen Behältern

    • Schützt Arbeiter vor dem Kontakt mit dem Reizmaterial (Gesundheit und Sicherheit),
    • Schützt die Anlage und die Ausrüstung vor korrosivem Staub (verbesserte Wartung),
    • Sichert die Qualität der Produkte (z. B. vor Feuchtigkeit oder Luft).

      Märkte und Anwendungen

      Diese Salzlösungen werden hauptsächlich zur Durchführung und Verbesserung von C-C-Kreuzkupplungen und 1,2-Zugabeprotokollen verwendet.

      Zinksalze werden verwendet, um Transmetallierung in Zn-basierten Kreuzkupplungsreaktionen herbeizuführen, während Lithiumsalze die Löslichkeit bestimmter Cu-Katalysatoren wie Cu(I)Cl, Cu(I)CN in Kumada-Protokollen erhöhen.

      Sie können nicht nur bei der Herstellung von pharmazeutischen und agrochemischen Substanzen, sondern auch bei der Synthese von elektronischen Materialien wie Flüssigkristallen oder leitfähigen Polymeren angewandt werden.